Sie sind hier:
Leitbild - unsere Philosophie

Coronavirus - Häufig gestellte Fragen und Antworten für werdende Eltern

Häufige Fragen zu den derzeitigen Regelungen für Sie kurz beantwortet.

Die Geburt beginnt. Wer darf mich in den Kreißsaal begleiten?

Die Schwangere darf zur Geburt von einer Person (in der Regel dem Vater des Kindes) in den Kreißsaal begleitet werden. Ausgeschlossen sind Personen, die

  • grippeähnliche Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen, Fieber haben, oder
  • Kontakt zu einem bestätigten, an Corona-Virus (COVID-19) erkrankten Patienten hatten oder
  • selbst positiv auf Corona-Virus getestet sind

Der Vater / die Begleitperson kann bei uns während der Geburt im Kreißsaal anwesend sein und auch weitere zwei Stunden nach der Geburt im Kreißsaal verweilen.

Sind Besuche auf der Entbindungsstation möglich?

Aufgrund der Landesverordnung zur Kontaktreduzierung bezüglich der Verbreitung des Corona-Virus (COVID-19), sind Besuche im Krankenhaus nur in bestimmten Fällen gestattet und müssen limitiert werden. Dies gilt auch für die Geburtshilfe. Derzeit ist der Besuch einer festgelegten Person (in der Regel ist das der Vater des Kindes) für zwei Stunden täglich gestattet. Der Besuch muss am Vortag angemeldet werden. Jeder Besucher wird registriert und verpflichtet sich, persönliche Schutz- und Hygienemaßnahmen strikt einzuhalten. Ausgeschlossen sind Personen, auf die oben genannte Symptome/Kriterien zutreffen!

Geschwisterkinder dürfen leider nicht mitgebracht werden.

Bei Aufnahme informieren wir Sie über weitere Zugangsregelungen, die sich tagesaktuell ändern können.

Können wir ein Elternzimmer in Anspruch nehmen?

Seit dem 20.05.2020 können wir Ihnen wieder Elternzimmer anbieten. Die Begleitperson verpflichtet sich, persönliche Schutz- und Hygienemaßnahmen strikt einzuhalten. Bitte haben Sie Verständnis, das diese Kapazitäten sehr begrenzt sind.

Können der Bruder oder die Schwester des Kindes zu Besuch kommen?

Wir bedauern, dass Geschwisterkinder leider nicht in das Krankenhaus kommen dürfen. Nutzen Sie digitale Wege, um Kontakt zu halten.

Welche Hygienemaßnahmen sind im Marien-Krankenhaus vorgeschrieben, um die Patienten zu schützen?

Im Marien-Krankenhaus werden die Hygienepläne laufend angepasst und das Personal geschult. Dabei halten wir uns an die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und der Gesundheitsämter.

Hier einige Beispiele für aktuelle Regelungen:

  • Betreten des Krankenhauses nur mit Mund-Nasen-Bedeckung
  • Alle Mitarbeiter mit Patientenkontakt sind mit medizinischen Mund-Nasenschutz ausgestattet
  • Regelmäßige Händedesinfektion
  • Abstand halten zu anderen Personen
  • Bei Aufnahme im Kreißsaal erfolgt bei der Patientin ein PCR-Abstrich auf das Coronavirus
  • Im Elternzimmer: Bleiben Sie bitte im Zimmer, um den Kontakt mit anderen Patienten zu vermeiden.
  • Besucher werden gebeten, den Garten und die Terrassen zu nutzen
  • Besuchsbeschränkung
  • Tragen des Mund-Nasenschutzes im gesamten Krankenhaus
  • Patienten werden auch im Zimmer gebeten, den Mund-Nasenschutz zu tragen, wenn sich das Personal dort aufhält
  • Für die Unterbringung von Patienten mit einer nachgewiesener Corona-Infektion sind gesonderte Bereiche für die Isolation ausgewiesen, streng getrennt von der Regelversorgung.
  • Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus oder Erkältungssymptomen erfolgt ein PCR-Abstrich. Die Patientin wird ebenfalls isoliert, bis das Ergebnis der Testung vorliegt.

Weiterhin werden folgende Maßnahmen der persönlichen Hygiene empfohlen:

Kann der Kreißsaal besichtigt werden?

Ab Donnerstag, den 13. August 2020 bieten wir wöchentlich jeweils um 19.00 Uhr einen Informationsabend für werdende Eltern an. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der geltenden Abstandsregeln begrenzt. Eine Anmedlung zu den angebotenen Terminen kann ab 03. August 2020 ausschließlich über Doctolib vorgenommen werden. Der Einlass ins Krankenhaus erfolgt ab 18.45 Uhr mit Mund-Nasenschutz. Eine Selbstauskunft muss vor Betreten ausgefüllt werden. Lesen Sie mehr.

Melden Sie sich gern in unserer Hebammensprechstunde an. Hier werden Ihre Fragen ausführlich beantwortet.

Bilder der Kreißsäle finden Sie hier. Informationen zur Entbindugsstation finden Sie hier.

Coronavirus – Was kann ich tun, damit ich mich nicht anstecke?

Vermeiden Sie unbedingt den Kontakt mit allen Personen, auch der Familie, wenn diese Symptome einer Erkältungskrankheit oder Fieber aufweisen.

Halten Sie mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen.

Beim Husten oder Niesen drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen.

Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen, und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 30 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

Halten Sie auch im Freien einen Abstand von 1,5 m zu anderen Menschen ein.

Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung (Alltagsmaske), wenn Sie im öffentlichen Raum den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht sicher einhalten können, beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr, beim Einkaufen, beim Friseur oder wenn Sie ein Restaurant betreten.  Auch wenn Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung verwenden, sollten Sie dennoch darauf achten, Abstand zu anderen Menschen zu halten.

Halten Sie sich an die geltenden Kontaktbeschränkungen.

Hier finden Sie nützliche Tipps, wie Sie das Infektionsrisiko am besten reduzieren können:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

https://www.infektionsschutz.de/cv/

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

Kreißsaalempfehlungen und Hinweise für Schwangere und Säuglinge stellt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zur Verfügung.

HealthBuddy der WHO - beantwortet persönliche Fragen zu COVID-19

Zuletzt bearbeitet am 11.08.2020 14:53.