Sie sind hier:
Aktuelles

Das Marien-Krankenhaus bemüht sich um eine sachgerechte Finanzierung für die Geburtshilfe

Steigende Versicherungsprämien für ärztliche Leistungen werden nicht refinanziert

Die Haftpflichtversicherungsprämien im Gesundheitswesen steigen seit Jahren stetig an und in der Geburtshilfe haben sich die Kosten für die Haftpflichtversicherung sogar vervielfacht. Im Falle der Versicherungen für Hebammen wurde über dieses Thema und die damit verbundene Problematik durch die fehlende Refinanzierung oft und ausführlich berichtet. Das Problem betrifft jedoch nicht nur freiberuflich tätige Hebammen, sondern ebenso auch niedergelassene Gynäkologen, die als Belegärzte in Krankenhäusern geburtshilflich tätig sind; nur, dass die Prämien für die Ärzte in etwa 10-mal so hoch sind und die Vergütung der belegärztlichen Geburtshilfe im gleichen Zeitraum nicht nennenswert angepasst wurde.

Zurück

Zuletzt bearbeitet am 13.02.2018 09:58.