Marien-Krankenhaus Lübeck

Zum Inhalt springen

Die Geschichte des Marien-Krankenhauses

Seitenfunktionen

Unser Haus hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts einen festen Platz im Gesundheitswesen der Stadt Lübeck erarbeitet:

Die Geschichte des Marien-Krankenhauses beginnt mit den Grauen Schwestern, den Schwestern der Heiligen Elisabeth.

Sie kamen 1874 nach Lübeck und begannen mit der häuslichen Krankenpflege. Man erwarb das Haus Parade 3, baute es zu einem Krankenhaus um und weihte es am 10.11.1888 ein. Es hatte 24 Betten in 9 Zimmern. Hier wurden Kranke von ihrem eigenen Arzt behandelt. Dies war bereits ein Vorläufer unseres heutigen Belegarztsystems.

Zu Beginn des ersten Weltkriegs erfolgte ein Neubau an gleicher Stelle, im Jahr 1924 ein Erweiterungsbau und nach dem 2. Weltkrieg eine umfangreiche Instandsetzung. In den letzten Jahrzehnten wurde kontinuierlich angebaut, umgebaut und renoviert.

Seit 1998 ist das Krankenhaus eine gemeinnützige GmbH. Im selben Jahr begann die größte Baumaßnahme der letzten Jahrzehnte – der komplette Abriss und der Wiederaufbau des Seitenflügels. So entstanden sechs neu gebaute bzw. modernisierte OP-Säle und eine nach neuesten Gesichtspunkten gestaltete Entbindungsstation bieten die Möglichkeit einer ärztlichen Versorgung auf höchstem medizinischen Niveau.

Unsere seit 2001 geöffnete Cafeteria mit Terrasse und unser Garten laden zum Verweilen ein und tragen zur baldigen Genesung unserer Patienten bei. Auch der Andachtsraum des Marien-Krankenhauses wurde neu gestaltet. So finden Sie nun im gesamten Haus eine freundliche und moderne Ausstattung.

Bereits im Jahr 2003 haben die letzten vier Ordensschwestern das
Marien-Krankenhaus aus Altersgründen verlassen.

Im Jahr 2013 feiert das Marien-Krankenhaus sein 125-jähriges Bestehen

Zuletzt bearbeitet am 11.03.2014.

Nach oben

Marien-Krankenhaus, Parade 3, 23552 Lübeck • Tel.: 04 51 / 140 70 • Impressum